Königlicher Verrat
Scherben des Glücks von Autorin Cornelia Naumann
Ein Roman aus der Zeit des Hundertjährigen Krieges von Cornelia Naumann
Gmeiner Verlag, 499 Seiten
ISBN 978-3-8392-1912-6

Verräterin oder Friedensfürstin?


Paris, 23. November 1407. Ein Mord auf offener Straße verändert das Leben von drei Frauen ent­scheidend. Die Königin, als bayerische Prinzessin fremd in Frankreich und geschwächt durch die Wahnsinnsanfälle ihres Gatten, König Charles VI., verliert ihren besten Freund und Berater.
Margaud, Flüchtling vom Lande, wird unver­sehens zum gefeierten Ballspielstar der Pariser Gassen und zur Gegnerin der königlichen Politik. Ein Aufstand der "Cabochiens" hat für das mutige Mädchen ungeahnte Folgen: wieder muß Margaud fliehen.
Christine de Pizan, als emanzipierter "Blau­strumpf" verspottet, aber von der Königin ge­fördert, verstrickt sich in eine aussichtslose Liebe. Der König scheint plötzlich wieder klar zu sehen, aber der Krieg will auch nach einem Jahrhundert kein Ende nehmen. Isabel bleibt nur eine unschöne Möglichkeit, endlich für Frieden zu sorgen. Wird die Königin zur Verräterin an ihrem Sohn, dem Thronfolger?

Mit ihrem neuen Roman Königlicher Verrat setzt Cornelia Naumann ihre Reihe über bedeutende, zu Unrecht vergessene Frauen fort.
Dieses Mal begibt sich die Autorin ins Frank­reich des 15. Jahrhunderts zur einzigen Königin aus dem Hause Wittelsbach, die je Köngin von Frankreich wurde. Diese beispiellose Karriere bezahlte Elisabeth von Bayern mit dem schlechtesten Ruf, den eine Köngin je hatte: Hure, Verräterin, Kindsmörderin, Ehebrecherin und dem unschönen Namen Isabeau de Bavière.
Pressestimmen:

Damals-2-2017.pdf
Dorfstecher-kritik.odt von der Inselgalerie Berlin
Büchertreff.de
Leser-Welt.de